11. Schultaschen-Projekt hat heute gestartet!

Wie viel Aufwand ein solches Projekt nach sich zieht, zeigt sich an den Aufgaben kurz vor Projektstart. In den letzten  beiden Wochen haben wir telefoniert, organisiert, geschleppt, entpackt, verpackt, und dann wieder geschleppt… Sogar der LKW-Ladung reisten wir nach, um diese noch vor Projektbeginn am Zielort in Beni in Empfang zu nehmen…

Aber es hat sich wahrhaftig gelohnt! Denn mit diesen Vorbereitungen konnte unser Projekt-Team heute unser 11. Schultaschen-Projekt beginnen.

Wir sind ungemein stolz, dass wir wieder einmal unser Projekt in Regionen durchführen, die von vielen anderen Hilfsorganisationen gemieden werden! Wir sind stolz darauf, dass wir alles unentgeltlich und ehrenamtlich erledigen!
Wir gehen mit gutem Beispiel voran. Und das verdanken wir nur Euch! 🙂

Vielen Dank für Euer Engagement und Euer Vertrauen in uns!!
Folgt uns auf Facebook, um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben 🙂

Die Reiseroute für unser 10. Schultaschen-Projekt steht!

Die Route für das 10. Schultaschen-Projekt steht!

Wir haben spannende Neuigkeiten für Euch. Unser 10. Schultaschen-Projekt rückt immer näher und dank Eurer tollen Unterstützung steht dem Projektbeginn im kommenden Februar nichts mehr im Weg. Mehr noch, wir haben nun die endgültige Fassung unserer Reiseroute entwickelt.

Für unser 10. Schultaschen-Projekt werden wir etwas mehr als eine Woche unterwegs sein.
Über die Stadt Dharan im Distrikt Sunsari werden wir innerhalb von zwei Reisetagen die Region Mauwa im Distrikt Panchthar erreichen. Details zur Reiseroute findet Ihr auf unserer Webseite.

Zwar ist die Projektreise verglichen zu unserem letzten Projekt in Bardia und Dolpa weniger spektakulär, dennoch wird es eine ziemlich harte Tour für uns werden. Während wir in Dolpa, mehrere Tage zu Fuß unterwegs sein mussten, werden wir dies nun im Auto tun. Die Strecke nach Panchthar wird uns vieles abverlangen – vor allem Geduld und Mut. Einen halben Tag werden wir wohl auf holprigen Straßen mit tiefen Abgründen verbringen müssen… Aber irgendwie kommen wir ja immer ans Ziel. Ihr dürft gespannt sein 😉

Unsere Route nach Panchthar

Unsere Route nach Panchthar

Planung für das nächste Schultaschen-Projekt

Der Dezember steht ganz im Zeichen des nächsten Schultaschen-Projekts

Wie doch die Zeit vergeht… Mittlerweile sind seit dem September schon knapp 3 Monate vergangen, aber die Erinnerungen an unser 9. Schultaschen-Projekt sind noch ganz frisch. 14 Tage waren wir damals unterwegs gewesen – ein großes Abenteuer mit einem noch größerem Happy End. Genau 2.015 gefüllte Schultaschen konnten wir in den entlegenen Distrikten von Bardia und Dolpa verteilen. Ein für uns noch nie da gewesener Projekterfolg.

Dies brachte uns viel Aufmerksamkeit. Die Spenden im Familien- und Bekanntenkreis unserer wachsenden Anzahl von Mitgliedern nahmen auch noch während des Projektes im September zu. Das Lob und die positiven Rückmeldungen freuen und motivieren uns.

Der Projekterfolg im fernen Bardia und Dolpa beflügelt uns.

Projekterfolg in Bardia & Dolpa beflügelt uns.

Seit dem Oktober – und wahrscheinlich noch auf der Euphorie-Welle reitend – sind wir gemeinsam mit unserem Projektpartner Project Volunteer Nepal bereits an der Planung des nächsten Großprojektes. Nachdem wir bei unserem letzten Schultaschen-Projekt im September 2017 in den Westen Nepals gereist waren, werden wir nun für unser 10. Projekt den Osten des Landes aufsuchen. Das Ziel wird das entlegene Distrikt Panchthar werden.

Wie wir in so kurzer Zeit das alles erreichen können? Na, dank Euch! Dank Eurer Spenden während und unmittelbar nach unserem Großprojekt im vergangenen September sind wir sehr zuversichtlich, dass wir die benötigte Spendensumme von etwa 12.000€ bis zum Februar erreichen werden.

Daher steht der kommende Dezember auch ganz im Zeichen unseres 10.Schultaschen-Projektes. Wir werden in Kürze eine Weihnachtsspendenaktion kommunizieren und in verschiedenen Schulen unser Projekt vorstellen. Tatkräftige Unterstützung erhalten wir dabei von unserem Neu-Mitglied Nadine. Sie wird auch im Februar mit vor Ort sein und mit auf Projektreise gehen.

Wir freuen uns schon immens auf das nächste Abenteuer und hoffen, dass wir auf Eure Unterstützung zählen dürfen.

2017-01-23_Förderspende-2016

EthikBank Förderspende für das Jahr 2016

Auch zu Beginn dieses Jahres stellt uns unser Förderpartner, die EthikBank, eine Förderspende bereit, die im Jahr 2016 mithilfe der Förderkonten ihrer Kundinnen und Kunden sowie der Eigenförderung der EthikBank gesammelt werden konnte.

Der Gesamtförderbetrag im Jahr 2016 belief sich hierbei auf stolze 9.070,16 €!!
Wir möchten uns ganz herzlich bei der EthikBank und ihren Kundinnen und Kunden für die kontinuierliche Unterstützung bedanken, die wir bereits seit Mitte 2013 erfahren dürfen.
Wir sind sehr glücklich und freuen uns sehr darüber, dass wir zu eines der drei Förderprojekte der EthikBank gehören. Mehr dazu hier.

Die Förderspende der EthikBank kommt unserer Behindertenschule zugute.

Die Förderspende der EthikBank kommt unserer Behindertenschule zugute.

Die Förderspende der EthikBank wird seit jeher für die Projekte in der von uns betreuten Behindertenschule eingesetzt. Nur Dank der Unterstützung seitens unseres Förderpartners und dessen Kundinnen und Kunden waren wir in den vergangenen Jahren im Stande, die vielen Großprojekte in der Behindertenschule erfolgreich umzusetzen.

Auch in diesem Jahr werden wir die Förderspende in die Projekte innerhalb der Behindertenschule stecken. Nachdem wir in der Vergangenheit bereits die Infrastruktur immens verbessert haben, möchten wir uns nun mehr und mehr mit der Gesundheit der Kinder befassen.

Daher genießt die Errichtung eines Ärzte- und Physiotherapiezimmers höchste Priorität.

  • Wir werden einen größeren Raum, der zurzeit als Abstellraum genutzt wird, in ein Ärzte-/Physiotherapiezimmer samt Ausstattung verwandeln. Dies wird den Großteil der Förderspende beanspruchen, da dieser ungenutzte Raum zunächst saniert werden muss.
  • Wir werden eine/n Allgemeinmediziner/in als Teilzeitkraft einstellen, die/der das Wohl der Kinder im Auge behält.
  • Wir werden eine/n Physiotherapeuten einstellen, die/der aktiv die Physis der Kinder fördert.
  • Aktuell werden die etwa 12 in der Schule lebenden Kinder von nur 3 Personen betreut. Zwei davon sind ältere Damen. Allerdings sind die drei Betreuerinnen ständig damit beschäftigt, sauber zu machen, zu waschen und zu kochen. Die 12 Kinder haben kaum jemanden der/die sich aktiv mit ihnen beschäftigt. Dies möchten wir ebenfalls mit mindestens einer neuen Fachkraft
  • Auch 2017 werden wir mindestens ein Medical Camp organisieren, bei denen Fachärzt/innen (HNO, Haut) einen medizinischen Check-Up vollziehen.
  • Wir werden unser wöchentliches Obst verlängern und gegebenenfalls an zwei Tagen durchführen.
  • In Absprache mit der Schulleitung möchten wir zudem die Qualität der Lehrkräfte verbessern und sie zu neuen Ideen inspirieren und würden dementsprechend auch Seminare finanzieren. Wir würden auch gerne die Kinder mehr physisch betätigen. Die Behindertenschule hat eine relativ große freie Fläche, in der sich die Kinder austoben können.

Mehr Informationen zu den bereits vollendeten Projekten findet Ihr auf unserer Webseite unter folgendem Link.

Medical Camp in Ikudol

Medical Camp im Dorf Ikudol

Pünktlich um 5.30h in der Frühe treten wir die Fahrt ins Dorf Ikodul an. Wir sammeln in verschiedenen Stadtteilen fünf junge Ärzte ein. Padam und Arati, unsere Freunde und Sprachrohr ins Dorf, fahren mit dem Motorrad voraus. Die Fahrt dauert länger als die Woche zuvor, da die Straßen nach dem monatelangen Regen repariert und ausgebaut werden – so wie jedes Jahr nach dem Monsun. Wir sehen viele Gruppen von jungen Männern, die schwere Last tragen müssen und harte Arbeit leisten. Einige von ihnen sind sehr jung – zu jung, um solche Arbeiten zu bewerkstelligen. Für die Nepalis im Auto ist das kein neues Bild. Für mich ist es auch nicht neu, jedoch noch kein Alltag, sodass es mich nachdenklich stimmt.

2015-11-03_Medical-Camp-Ikduol_4Wir erreichen das Dorf noch vor 10 Uhr und werden von einigen Kindern und jungen Männern empfangen, die mit uns die vielen Kisten voller Medizin und Verpflegung über die Brücke ins Dorf befördern. Wir verschaffen uns zunächst einen Überblick über die Räumlichkeiten und bereiten dann das Frühstück für die Ärzte vor. Belegte Brote mit Käse, Kekse, Nepali Milchtee und gekochte Eier.

2015-11-03_Medical-Camp-Ikduol_3 2015-11-03_Medical-Camp-Ikduol_2Eines der leerstehenden kleinen Häuser wird kurzerhand zum Untersuchungszimmer umgerüstet. Auf der einen Seite empfangen zwei junge Ärztinnen – eine davon Gynäkologin – Frauen, auf der anderen Seite untersucht ein junger Mann und Allgemeinmediziner alle Patienten. Vor dem benachbarten und bewohnten Haus verteilen zwei weitere Ärzte die Medizin, die den jeweiligen Patienten verschrieben wurde. Sie nehmen sich Zeit und beweisen viel Geduld. Viele der Erwachsenen können nicht lesen, viele der Kinder sind alleine mit ihren zum Teil sehr kleinen Geschwistern einen weiten Weg gelaufen, um sich untersuchen lassen zu können. Sie kamen alleine, da die Eltern arbeiten mussten. Die Ärzte müssen detailiert und zugleich einfach erklären, wie welche Medizin einzunehmen ist. Die Kleinen tragen viel Verantwortung, obwohl sie selbst noch so jung sind. Die Nepalis stellen sich geordnet an und warten geduldig bis sie an der Reihe sind. Die lokalen Helfer haben Planen gespannt, um vor dem Regen zu schützen, Holzpflöcke in den Boden gerammt, und Seile gespannt, damit das Anstellen geordnet und strukturiert vonstatten geht.

2015-11-03_Medical-Camp-Ikduol_5Nach einer kleinen Mittagspause gehen die Untersuchungen weiter. Es handelt sich überwiegend um Hautausschläge und Hauterkrankungen, was in der Regel auf die schlechte Wasserqualität zurückzuführen ist, Atemwegerkrankungen, die häufig dadurch verursacht werden, dass Nepalis auf dem Land ihre Feuerstelle im Haus haben ohne Abzug nach draußen, so dass sie im Haus permanent dem Rauch ausgesetzt sind, Rückenleiden und andere körperlichen Beschwerden, die durch die schwere, körperliche Arbeit verursacht werden. Insgesamt berichten die Ärzte von einem überwiegend guten gesundheitlichen und vor allem hygienischen Zustand der Bewohner. Die Dorfbewohner geben aufeinander acht und pflegen die Gemeinschaft. Dies ist vielleicht der Grund dafür, dass es während des schweren Erdbebens keine Toten gab.

Die Bewohnerzahl des Dorfes ist schwer zu schätzen aufgrund der geographischen Begebenheiten, aber der Kern wird geschätzt auf 4-5 Hundert Menschen. Ca. 150 davon konnten wir an diesem Tag behandeln und medizinisch versorgen.

2015-11-03_Medical-Camp-Ikduol_1Die Dankbarkeit und Herzlichkeit der Menschen ließ mich erneut beeindruckt und betroffen sein an diesem Abend. Bis wir Kathmandu erreichten war es dunkel geworden. Wir fuhren die Ärzte allesamt nach Hause. Als Dankeschön bekamen sie jeder einen Kürbis von der Ernte im Dorf und von uns jeweils 5.000 Nepalesische Rupien, was ca. 44 Euro sind. In einem Nachtreffen berichtete mir eine der Ärztinnen, dass sie in der Regel kein Geld bekommen für solche Einsätze und es auch nicht des Geldes wegen machen. Sie brachte jedoch zum Ausdruck, dass die Freude über die Wertschätzung ihrer Arbeit bei allen Beteiligten immens gewesen sei. Mit großer Freude leitete ich dies weiter an unseren Nepali Partner, Freund und Leiter von Nepali Host Family, ohne den dieses Camp so nie hätte stattfinden können.

Alle Bilder unseres medizinischen Camps im Dorf Ikudol finden Sie in unserer Galerie.

Einen ausführlichen Bericht über die Anstrengungen der Reise ins Dorf Ikudol hat Jenna auf der Seite mein-Nepal.de verfasst.

Bauarbeiten in der Behindertenschule

Beginn des Projekts in der Behindertenschule

Seit dem 01. Juni 2013 gehört unser Verein zu eines der drei tollen Förderprojekte der EthikBank. Näheres dazu findet ihr auch unter folgendem Eintrag.

Gemeinsam mit den Verantwortlichen der EthikBank haben wir beschlossen, dass die Förderspenden – sowohl seitens der Bank als auch ihrer Kunden – für die Hilfsprojekte in der Behindertenschule Nirmal Bal Bikas Vidhyalaya eingesetzt werden. Obwohl die liebevoll geführte Behindertenschule eine lange Historie in Kathmandu hat, steckt sie bereits seit einigen Jahren in finanziellen Nöten, sodass die Einrichtungen der Schule – Klassenräume, Lehrräume, Hostels, Küche, Toiletten – von Jahr zu Jahr mehr herunterkommen. Dies hat auch zur Folge, dass die Lehre für die geistig und körperlich behinderten Kinder und Erwachsenen natürlich nicht mehr auf dem höchsten Niveau stattfinden kann.
Gemeinsam mit der EthikBank, unserem Förderpartner, sowie der einheimischen Organisation Nepali Host Family, die dieses Projekt organisatorisch unterstützt und (nationale sowie internationale) Volontäre in diese Einrichtung sendet, möchten wir der Behindertenschule eine Rundumerneuerung verpassen. 🙂

Im Frühjahr 2014 waren wir endlich in der Lage, die vorher geplanten Projekte zu beginnen. Das Hauptziel lag dabei, die sanitären Einrichtungen zu erneuern, ein Wassersystem zu errichten sowie Schulmauern aufzubauen, die verhindern sollen, dass Kinder in den Pausen das Schulgelände unbeaufsichtigt verlassen, da dies – besonders bei geistig behinderten Kindern – ein erhöhtes Risiko aufweist.

Kein Wasser- und Abwassersystem möglich!
Bei unseren ersten Gesprächen mit der Schulleitung und den Bauarbeitern stellte sich heraus, dass eine Bohrung nach Grundwasser, was letztlich die Grundlage für ein Wassersystem darstellt, nicht nötig war, da auf diesem Areal angeblich kein Grundwasser „in der Nähe“ sei. So wäre eine Bohrung und die Verlegung von diversen Rohren eine sehr, sehr kostspielige Angelegenheit geworden. Aus dem selben Grund ist ein Abwassersystem ebenfalls nicht möglich. Die Behindertenschule befindet sich etwa 100m von einer asphaltierten Straße entfernt, unter der in der Regel Abwasserleitungen vorhanden sind. Da aber weder Kommune, Stadt oder gar der Staat dies fördert, ist es mit unseren finanziellen Mitteln nicht möglich, diese riesigen Rohre zu verlegen.
So blieben wir einfach beim „traditionellen“ Toilettensystem und übernahmen dabei auch die aktuelle – und relativ kostengünstige – Alternative der Wasserbeschaffung. Monatlich wird ein riesiger Wassertank (etwa 2.500 Liter) gegen ein kleines Entgelt aufgefüllt.

Bau neuer Toiletten!
Trotz der prekären Wasserlage sind neue sanitäre Einrichtungen dringend notwendig! Zwar hat die Schule bereits ein kleines Toilettenhäuschen, doch dieses ist schon so heruntergekommen, dass etwas neues einfach den meisten Sinn ergibt. Die alten Toiletten werden aber nicht abgerissen. Die werden gesäubert und mit einer neuen Sickergrube verbunden. Ich erspare euch aber Beschreibungen und Bilder der alten sanitären Einrichtungen 😉

Neue Toiletten und Schulmauern für BehindertenheimBei den neuen Toiletten werden die Fäkalien nicht über ein Abwassersystem abgeleitet. Beim „traditionellen Toilettensystem“ liegt unter dem zukünftigen Toilettenhäusschen eine 5-Fuß tiefe Grube, in der Kot und Urin auf natürlichem Wege versickern können. Umgangssprachlich werden solche Toiletten ohne Abwasserentsorgung auch Plumpsklos genannt. In Entwicklungsländern sind diese gang und gäbe.
Allerdings hat sich der Bau aufgrund von vielen Feiertagen (darunter Lhosar und Holi) und von zwei Generalstreiks (da steht ALLES still) leider etwas hinausgezögert, sodass die Toiletten bis vor meiner Abreise nicht fertiggestellt werden konnten. Mittlerweile aber dürften diese bereits finale Gestalt angenommen haben. Korrigiere: Mittlerweile sind die Sickergruben fertig und mit den fertigen Toiletten verbunden 🙂 Mehr Bilder zum Projekt auch in unserer Galerie.

Neue Schulmauern!
Das große Areal der Behindertenschule Nirmal Bal Bikas Vidhyalaya hat nur an zwei der vier Seiten, Wände aus Ziegelsteine. Dies ist problematisch, da in Vergangenheit immer mal wieder Kinder aus der Schule gerannt sind.

Alte Zäune als Der Bau neuer stabiler Schulmauern war sogar das primäre Projekt, das seitens der liebevollen Direktorin, gewünscht wurde. Denn an den zwei „mauerfreien“ Seiten der Behindertenschule stehen nur sporadische Maschendrahtzäune, die an einigen Stellen bereits tief herunter gedrückt wurden – stabil sieht anders aus 😉

Mittlerweile stehen die Schulmauern bereits, müssen allerdings noch zementiert werden. In unserem Foto-Album dazu mehr. Sobald die Mauern zementiert wurden, sehen diese natürlich nicht schön und einladend aus. Daher soll das fade grau mit farbenfrohen Bildern übermalt werden. An den Wänden des kleinen Hostels der Schule wurden bereits erste Malereien von Volontären der Organisation Nepali Host Family an die Wände gepinselt 🙂

Aktuelle Kosten: ca. 3.000€
14.000 Ziegelsteine für unsere Projekte im BehindertenheimFür die Materialien, Arbeitswerkzeuge und Arbeitskräfte mussten wir etwa 3.000€ aufwenden. Eine detaillierte Auflistung der Kosten wird spätestens zum 1. Halbjahr auf unserer Webseite veröffentlicht.

Um etwas greifbarer zu machen, wie viel letztendlich mit den eingesetzten Spendengeldern unter anderem besorgt werden konnte, hier drei kleine Beispiele:

  • 7 Truck-Ladungen oder 14.000 Ziegelsteine
  • 6 Truck-Ladungen Sand
  • 69 Säcke Zement
  • und vieles, vieles mehr 😉

Zukünftige Projekte in der Behindertenschule
Das soll es in Nirmal Bal Bikas nicht geblieben sein. Nachdem die sanitären Einrichtungen und die neuen Schulmauern gebaut wurden, sollen diese etwas ansehnlicher gestaltet werden.
Danach wird sich um die Klassen- und Trainingsräume gekümmert, die mit neuen behindertengerechten Gegenständen und Materialien eingerichtet werden sollen. Es steht außerdem die Reparatur des Schulbusses an, ohne dem viele Schüler von der Schule fern bleiben müssen. Mit der Verbesserung der Infrastruktur der Behindertenschule erhoffen wir uns auch mehr Unterstützung von einheimischen medizinischen Einrichtungen.

Bleibt also auf dem Laufenden. Das herausfordernde Großprojekt, bei dem wir die große Behindertenschule in Nepal helfen, ist auch gleichzeitig unser Langzeitprojekt. 🙂

Bis bald!! Namaste 🙂

Türen und Fenster für Compact English School

Neue Fenster und Türen in der Compact English School

Auf unserer diesmaligen Nepal-Reise im Frühjahr hatten wir eigentlich kein neues Projekt für die kleine Compact English School geplant. Ursprünglich lag unser Fokus auf den drei Klassen für die Kleinkinder der Primärschule. Denn für die beiden Kindergartenklassen und für die Kinderkrippe wollten wir neue Schulmöbel zur Verfügung stellen.

Im Frühjahr 2013 konnten wir bereits die beiden Kindergartenklassen mit neuen Möbeln versorgen. Für die Kinderkrippe reichte unser Budget leider nicht mehr aus. Auch im September 2013 hatten wir es versäumt, Spenden für dieses Projekt zu sammeln, da unser Fokus zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich auf die Ausrichtung unseres Medical Camps im Dorf Bela lag. Nichtsdestotrotz waren wir dank Labdoo.org im Stande, die Compact English School mit sechs gebrauchten Laptops zu versorgen.

In diesem Frühjahr wollten wir nun unser Versprechen einlösen und der verbliebenen Klasse neue Möbel besorgen. Doch noch im ersten Meeting erklärte mir Arati, die Direktorin der Compact English School, dass ihr ein anderes sehr wichtiges Projekt sehr am Herzen läge und dessen Umsetzung eine viel höhere Priorität hätte.
Bisherige Keines der Klassenräume dieser kleinen Primärschule verfügt über Türen und Fenster. Und damit meine ich genau das, was dort geschrieben steht. Die Klassenräume haben weder eine Tür noch ein Fenster! Es existierten dort nur die Rahmen aus Holz. Der Klassenraum war vollkommen offen, die Fensterrahmen nur mit einem Drahtnetz sporadisch geschützt. Und selbst dieses löste sich schon langsam aber sicher auf.

Warum mir das nicht vorher aufgefallen ist? Ich weiß es nicht….
Warum es jetzt wichtig ist, Türen und Fenster zu haben, lässt sich ganz leicht erklären. Zurzeit werden überall in Kathmandu die Straßen erweitert. Dies bedeutet, dass unfassbar viel Sand und Staub mit dem Wind in sämtliche Nischen getragen wird. Obwohl sich keine Baustelle in der Nähe der Schule befindet, war es auch dort nicht gerade angenehm. Zudem ist der Schulhof nicht asphaltiert, sodass auch von dort, große Mengen an Staub und Sand in die Klassen gefegt werden.
Schnell stimmten wir diesem Projekt zu und finanzierten für fast 540€ Türen und Fenster für 5 Klassenräume sowie für einen zukünftigen von Labdoo.org ausgestatteten Computerraum und eine Bibliothek.

Glücklicherweise konnten wir dank vieler projektunabhängiger Spenden während der Weihnachtszeit genügend Mittel für dieses Projekt zur Verfügung stellen. Dabei wurden wir auch von Lisa, einer jungen deutschen Volontärin, tatkräftig unterstützt. Lisa kam mit unserem einheimischen Partner Nepali Host Family nach Nepal und durfte in der kleinen Primärschule ehrenamtlich arbeiten. Sie fühlte sich dort direkt sehr wohl und hatte sichtlich sehr viel Spaß bei ihrer Arbeit. So war es ihr natürlich auch wichtig, die Schule auch finanziell zu unterstützen. In der Jugendzeitung ihrer Stadt veröffentlichte sie einen langen Artikel über ihren spannenden Aufenthalt in Nepal mit der Bitte die Compact English School über unseren Verein zu unterstützen. Tolle 150€ kamen dabei zusammen!! 🙂

Neue Fenster in der Compact English SchoolArati hatte sich bei Fertigstellung der Fenster und Türen riesig gefreut. Wir hatten gemeinsam beschlossen, die Türen und Fenster aus Aluminium herzustellen, da zum einen Holz sehr teuer in Nepal ist und zum anderen Holz sich bei schlechter Pflege und vor allem aufgrund der Witterungsbedingungen auch gerne einmal verzieht. Die hohe Luftfeuchtigkeit während des Monsuns und die bittere Kälte während den Wintermonaten führten dazu, dass keines der Holzfenster in den sämtlichen Häusern, in denen ich bereits gewesen war, sich luftdicht verschließen lässt 😉

Umso mehr freut es mich, dass die neuen Fenster und Türen in der Compact English School noch lange bestehen können 🙂

Mehr Bilder wie immer in unserer Galerie.

Renovierung der Shree Mahankal Secondary School

Verbesserte Klassenräume für eine Schule im Dorf Bela

Dank der EthikBank, die unseren kleinen Verein fördert waren wir im Stande zwei Großprojekte zu beginnen. Eines dieser beiden Projekte konzentriert sich rund um eine Schule im Dorf Bela, etwa 75km östlich von Kathmandu bzw. mindestens 1,5 Stunden von Kathmandu entfernt. Denn Distanz wird in Nepal eher in Zeit gemessen… 😉

Schüler der Shree Mahankal Secondary SchoolDie Shree Mahankal Secondary School im Kavre Distrikt ist eine staatliche Schule, die wie viele andere Schulen außerhalb der Großstädte Nepals unter einigen Problemen zu kämpfen hat. Kurz und knapp (und sehr vereinfacht) könnte man es so zusammenfassen, dass nicht genügend finanzielle Mittel vorhanden sind, um einen guten Schulalltag zu gewährleisten.

Nachdem wir im vergangenen September bereits ein Medical Camp in dieser Schule organisiert hatten, bei dem wir mit der Hilfe unseres einheimischen Partners Nepali Host Family etwa 150 Kinder medizinisch versorgten, haben wir uns nun zum Ziel gesetzt, den schulischen Alltag in der Shree Mahankal School zu verbessern und den Kindern dort bessere Lernbedingungen zu bieten.

Dank der überaus erfolgreichen Weihnachtsspendenaktion der EthikBank, bei der etwas mehr als 7.000€ zusammengekommen sind, dürfen wir durchaus zuversichtlich sein, dass wir einiges in dieser Schule erreichen können.

Den Anfang haben wir bereits in diesem Frühjahr getan. Knapp 2.300€ wurden im ersten Schritt eingesetzt, um die Klassenräume der Schule wieder auf Vordermann zu bringen.
So wurden alle 12 Klassenräume neu gestrichen (Kosten: ca. 1.000€) und mit unzähligen Lerntafeln zum Dekorieren ausgestattet (Kosten ca. 70€). Vorher-Nachher-Vergleich der KlassenräumeZudem ließen wir 12 große Schränke für die jeweiligen Klassen herstellen, in denen Schülerakten, Bücher und Lehrmaterialien sicher verstaut werden können. Desweiteren ließen wir ebenfalls 12 Stühle und 7 Tische produzieren, damit auch die Lehrer während den Unterrichtsstunden in den Klassen sich setzen können (Kosten: ca. 1.200€). Im Vorher-Nachher Vergleich kann man sofort erkennen, welche Auswirkungen die neuen Möbel sowie vor allem die neue Farbe für die Klassenräume haben. Wir freuen uns riesig, dass der Effekt so positiv geworden ist und möchten uns auch im Namen unserer Partner-Einrichtungen für diese tolle Spendenbereitschaft bedanken! 🙂

Keine neuen Schultische und Schulbänke!
Direkt am zweiten Tag meiner 5. Nepal-Reise machte ich mich mit Garret, dem Leiter von Nepali Host Family, auf dem Weg nach Bela. Anders als noch vor einem halben Jahr, fuhren wir nicht mit einem gemieteten Wagen, sondern mit den öffentlichen Bussen, sodass wir zum geplanten Meeting über zwei Stunden zu spät kamen. Fragt mich bitte nicht wie das passieren konnte. Ich erinnere mich nur dunkel an die quälend lange Busfahrt von Dhulikel nach Bela. In einem Bus, der so gerappelt voll war, dass ich mich nicht mal habe festhalten müssen. Denn umfallen konnte ich definitiv nicht…
Beim Meeting ging es natürlich darum, wie die Spendegelder effektiv eingesetzt werden sollten. Garret half tatkräftig bei sprachlichen Barrieren, die es einige gab. Mein Nepali ist alles andere als verhandlungssicher 😛 Wir gingen durch die Klassen. Und mit das Erste, was mir durch den Kopf schoss, war die große Anzahl an Schulbänken! Es stellte sich schnell heraus, dass es Klassen gab, in denen gut 50 Schüler unterrichtet werden. Dies führte dazu, dass wir unseren ursrpünglichen Plan von geräumigeren Schulmöbeln verwerfen mussten. Die Klassenräume bieten einfach nicht genügend Platz. Dennoch bat uns der Direktor der Schule darum, Möbel für die Lehrerinnen und Lehrer zu spenden, die in den Klassenräumen weder einen Stuhl noch einen Pult besaßen. Zudem würde ein Schrank pro Klassenraum die Organisation und Ordnung in den jeweiligen Klassen erleichtern.
Da wir mit dem Vorsatz zur Shree Mahankal School kamen, die Lernbedingungen der Schüler zu verbessern, entschied ich mich dafür alle Klassenräume neu zu streichen und neu zu dekorieren. Leider gibt es keine Fotos von Klassenräumen, die mit den Lerntafeln dekoriert wurden, da zum Zeitpunkt meines letzten Besuches in der Shree Mahankal School alle Klassen sich in der Klausurphase befanden, sodass ich die mitgebrachten Tafeln nicht mehr aufhängen konnte.

Zukünftige Projekte
Erst etwa 1/3 der Spenden aus der Weihnachtsaktion wurden eingesetzt, sodass wir noch genügend finanzielle Mittel zur Verfügung haben, um noch einiges in dieser Schule erreichen zu können. Noch haben wir nicht entschieden, welches Projekt wir weiterhin unterstützen möchten. Es dreht sich zurzeit alles um ein Science-Lab sowie einen Computerraum. Beides wäre meines Erachtens mit den restlichen Spendengelder umzusetzen. Allerdings bin ich ehrlich gesagt kein Fan von einem Computerraum. Denn in Nepal kommt es zu täglichen Stromrationierungen, die im Winter bis zu 18 Stunden ohne Strom bedeuten. Back-Up-Batterien sind für einen ganzen Computerraum sehr teuer und garantieren nur wenn überhaupt wenige Stunden mehr Elektrizität. Einen Diesel-Generator lehne ich mit allem, was ich habe, kategorisch ab, da auch der Preis von Diesel stetig steigt, ein Genarator extrem laut und zudem noch extrem umweltschädlich ist. Ganz zu Schweigen vom Gestank…
Eine schöne Idee habe ich daher mit Garret entwickelt, die allerdings erst einmal eine Genehmigung vom Distrikt sowie vom Social Welfare Council benötigt. Sollte es machbar sein, können wir uns sehr gut vorstellen, die Shree Mahankal Secondary School in eine Green-School zu verwandeln, in der Energie größtenteils aus Solarenergie gewonnen wird und in der gegebenenfalls Gemüse zur Selbsversorgung angepflanzt werden können.
Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

Zu guter Letzt: zu den Bildern vom Projekt.

Herzlichen Dank EthikBank

7.167,31 EURO bei EthikBank Weihnachtsspendenaktion

Frohes Neues Jahr, liebe Nepal-Freude!
Wir wünschen Euch allen für 2014 viele glückliche Momente und viel Erfolg 🙂

Danke_EthikBank
Erfolgreich war vor allem zum Jahresendspurt 2013 die traditionelle Weihnachtsspendenaktion der EthikBank. Wir berichten hier schon davon.

Wir freuen uns ungemein, dass anlässlich der Weihnachtsspendenaktion mehr als 7.000 Euro zusammengekommen sind. Im Namen des gesamten Vereins und unserer Partner-Dorfschule Shree Mahankal Secondary School möchten wir uns herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern sowie bei der EthikBank, die ihre traditionelle Weihnachtsspende unseren Verein gewidmet hat, für die tolle Unterstützung bedanken.

Als wir vor gut einem Jahr unseren Verein gründeten, hatten wir es niemals für möglich gehalten, so zeitnah ein so großes Projekt in die Wege hätten leiten zu können. Auch haben wir niemals damit gerechnet, dass eine so unglaubliche Spendensumme erreicht werden würde. Anstatt einzig die 13 Klassenräume der Dorfschule in Bela zu renovieren, sind wir nun auch in der Lage dort weitere Projekte umzusetzen, die den Schulalltag der Kinder weitaus verbessern. Wir möchten die Spende nämlich auch für die Sanierung der Sanitäranlagen und somit auch für die Verbesserung der Hygiene einsetzen. Zudem möchten wir die Schulküche neu eindecken sowie eine kleine Schulbibliothek komplett neu errichten.
Detailliertere Informationen zum Projekt können auf unserer Webseite gefunden werden.

Wir können es immer noch nicht fassen, dass unser kleiner Verein sich einer so tollen Unterstützung erfreuen darf und hoffen, dass diese Weihnachtsspende ein Startschuss für noch viele große Projekte von hamromaya Nepal e.V. sein wird.
Wir können es kaum erwarten, mit der Arbeit vor Ort zu beginnen und die glücklichen Gesichter der Kinder nach der Fertigstellung zu sehen!

VIELEN DANK AN DIE ETHIKBANK UND IHREN KUNDEN FÜR DAS VERTRAUEN!!!! 🙂

EthikBank wird unser Förderpartner

Weihnachtsspedenaktion der EthikBank 2013

Wir sind sehr stolz und glücklich darüber, dass unser Förderer, die EthikBank, seine traditionelle Weihnachtsspendenaktion unseren Verein widmet.

Mit den gesammelten Spenden möchten wir die Shree Mahankal Secondary School im Dorf Bela unterstützen, an der wir im September 2013 bereits unser Medical Camp durchgeführt hatten. Die Zusammenarbeit mit der Schulleitung war damals super gewesen, sodass wir diese Dorfschule auch weiterhin unterstützen möchten. Gemeinsam mit dem Direktor beschlossen wir, die Kinder nun auch im Schulalltag zu unterstützen.

Daher möchten wir mit den Weihnachtsspenden so viele Klassenräume wie nur möglich sanieren, um den Kindern wieder eine Umgebung zu schaffen, in der Lernen wieder Spaß macht. Sie sollen sich zukünftig im Klassenraum wohl fühlen und sich nicht unbedingt Gedanken darüber machen müssen, mit welchen drei weiteren Mitschülern eine Schulbank geteilt werden muss.

Nähere Informationen zu dieser Schule und dem Projekt werden bald auf unserer Webseite veröffentlicht.

Herzlichen Dank an unseren Förderpartner EthikBank für ihre Weihnachtsspendenaktion und natürlich auch einen ganz großen Dank an alle Spender! :)

Hier geht es zur Spendenaktion der EthikBank.