Neue Betreuerin in der Behindertenschule

In der Behindertenschule Nirmal Bal Bikas haben wir binnen weniger als einem Jahr die zweite Mitarbeiterin integrieren können. Wie auch bei unserer Sensorik-Therapeutin werden wir auch bei unserer neu eingestellten Betreuerin den monatlichen Lohn übernehmen.

Seit Mai 2019 unterstützt Bhagwati Shrestha die älteren Hausmütter und eine weitere Betreuerin in der Behindertenschule. Ihr Fokus liegt dabei auf den etwa 10 Kindern und Erwachsenen, die in der Schule leben. Bhagwati wird sich intensiv um sie kümmern. Allen voran vor und nach den offiziellen Schulzeiten wird Bhagwatis Einsatz gebraucht. Ihre Hauptaufgabe liegt in der Pflege der Kinder und Erwachsenen

Bhagwati kümmert sich um die Kinder, die in der Behindertenschule leben.

Nach den ersten Monaten können wir schon einmal sagen, dass wir mit Bhagwatis Arbeit sehr zufrieden sind. Die Kinder sind viel gepflegter und kräftiger geworden. Es ist schön zu sehen, was innerhalb kürzester Zeit möglich ist, wenn das Personal motiviert ist.

Während der Schulzeit hilft Bhagwati auch im Näh- und Strickunterricht aus.
Bhagwati hat viel Erfahrung. Schließlich war sie lange Zeit in der Schule tätig gewesen.


Bhagwati war vor langer Zeit bereits in der Behindertenschule tätig gewesen. Doch aufgrund von Budget-Kürzungen wurde sie gekündigt. Das war noch vor unserer Zeit gewesen. Wir hätten soetwas nicht zugelassen!

Warum wir eigenes Personal in der Schule einstellen

Mit Bhagwati haben wir nunmehr die zweite Mitarbeiterin in der Behindertenschule eingestellt, die unter unserer Leitung arbeitet.

Das Problem in der Behindertenschule ist, dass sie vom Staat ein fixes Budget für Gehälter bekommt. Eine direkte Neuanstellung seitens der Schule ist also nicht möglich. Ein zweites Problem liegt darin, dass das bestehende Personal in der Schule weder kompetent noch motiviert ist. Das Engagement seitens des bestehenden Personals ist erschreckend.

Leider sind wir als Außenstehende nicht in der Lage darauf Einfluss zu nehmen. Wir bieten Trainings an, gestalten Klassenräume nach den Wünschen der Lehrkräfte und tun alles, um die Menschen dort zu motivieren. Doch leider sind das bislang immer nur kurze Strohfeuer gewesen.

Da die Schulleitung (aus politischen und internen Gründen) auch nicht in der Lage ist, das Personal zu ersetzen, bleibt uns nichts anderes übrig als eigenes Personal einzubringen.

Moskitogitternetze Behindertenschule

Mückennetze für Fenster der Behindertenschule

Die von uns betreute Behindertenschule Nirmal Bal Bikas liegt auf einem relativ großflächigen Areal, das sowohl innerhalb und außerhalb der Schulmauern noch viele Grünflächen besitzt. Während der Monsun-Saison, die unmittelbar bevorsteht, wächst und gedeiht vieles und lässt somit die Behindertenschule in einem schönen natürlichen Grünton leuchten – eine kleine Oase in der dichtbebauten Hauptstadt Kathmandu.

Doch der vermehrte Regen, die steigenden Temperaturen und die hohe Luftfeuchtigkeit stellen ideale Bedingungen für Insekten dar. Insbesondere aufgrund der schlecht entwickelten Abflüsse sind offene Wasserflächen während diesen klimatischen Bedingungen perfekte Brutstätten für viele, viele Mücken. Aggressiv schwirren sie dann umher und stechen erbarmungslos zu. Innerhalb der Hauptstadt ist die Gefahr an Malaria zu erkranken zwar nahezu bei Null, dennoch sind Mückenstiche absolut lästig.

Die guten natürlichen Begebenheiten in der Behindertenschule machen diesen Ort zu einer „Mücken-Region“. Wenn ich zu Monsunzeit die Behindertenschule besuche, verlasse ich meistens die Schule mit einigen neuen Mückenstichen – da helfen weder Mückenschutz noch Kleidung. Die dunklen Schlafsäle in der Behindertenschule sind bei den Mücken äußerst beliebt, sodass wir Ende März beschlossen, diese von den kleinen Plagegeistern zu schützen.

Mückengitternetze schützen vor den aggressiven Insekten.

Mückengitternetze schützen vor den Blutsaugern.

Nachdem wir bereits die Hostelzimmer im vergangenen November neu gestrichen und eingerichtet hatten, wollten wir nun dafür sorgen, dass es auch während der kommenden Monsun-Saison weiterhin heimisch dort ist und weder Hausmütter noch Kinder sich vor den aggressiven Mücken fürchten müssen. Dazu ließen wir nun an alle Fenster der Schlafsäle neue, stabile Mückengitternetze errichten, die verhindern sollen, dass die lästigen Blutsauger in die Zimmer eintreten.

Neue Fensterrahmen aus Holz wurden benötigt.

Neue Fensterrahmen aus Holz wurden benötigt.

Dazu mussten für die zum Teil sehr großen Fenster neue Holzrahmen errichtet werden, an denen die Metall-Netze gespannt wurden. Da sich alle Fenster nach innen öffnen, musste das Mückengitternetz samt Holzrahmen außen vor die Fenster platziert werden.

Wir wissen zwar, dass es unmöglich ist, alle Moskitos davon abzuhalten, in die Hostels einzudringen, doch wenigstens können wir mit den Netzen zumindest die Anzahl dieser lästigen Mücken verringern 🙂

Alle Bilder zum Projekt findet Ihr wie immer in unserer Galerie.

Solaranlage-Warmwasser-Behindertenschule

Heißwasser-Solaranlage in der Behindertenschule

Mit den Solar-Panels wird heißes Wasser erzeugt.

Mit den Solar-Panels kann nun heißes Wasser erzeugt werden.

In der Behindertenschule geht es nun Schlag auf Schlag. Die vielen Bauprojekte, die wir im Februar/März begonnen hatten, kommen nun nach und nach zum Abschluss. Eine Woche zuvor war es noch die Sanierung der letzten beiden Klassenräume gewesen, während wir heute von der Fertigstellung der Solaranlage für warmes Wasser berichten können.

Wir möchten uns herzlich bei unserem Förderpartner, die EthikBank, dafür bedanken, dass sie uns seit einigen Jahren bereits begleitet und unsere Projekte in der Behindertenschule unterstützt. Unser Dank gilt auch den Kunden der EthikBank sowie den Spenderinnen und Spendern, die die vielen Bauprojekte in der von uns betreuten Behindertenschule Nirmal Bal Bikas erst ermöglicht haben. Vielen Dank!

Bereits im Dezember 2014 hatte Vereinsmitglied Elisabeth im privaten Kreis Spenden gesammelt und eine Dusche in der von uns betreuten Behindertenschule errichten lassen. Daraufhin planten wir mit den Förderspenden der EthikBank ein Wasserfiltersystem sowie eine Heißwasser-Solaranlage zu installieren. Leider kam das Erdbeben im April 2015 dazwischen, sodass alle Baumaßnahmen gestoppt werden mussten. Als wieder gebaut werden konnte, lag der Fokus selbstverständlich beim Wiederaufbau der Schäden in der Behindertenschule. Wir nutzen die Gelegenheit, um das Wellblechdach der Duschen in ein Dach aus Zement zu ändern.

Nachdem im Januar 2016 eine Wasserfilteranlage installiert worden war, die nun auch sauberes Wasser zum Waschen und Duschen zur Verfügung stellt, haben wir im unmittelbaren Anschluss direkt mit der Heißwasser-Solaranlage begonnen. Auf dem Dach des Hauptgebäudes sollten drei Solar-Panels aufgestellt werden, die genug Energie erzeugen, um das Wasser in einem kleinen extra Tank zu heizen und das warme Wasser auch dort zu speichern. Darüber hinaus wurde ebenfalls ein großer Wassertank benötigt, in das die von uns installierte Wasserfilteranlage das saubere Wasser hinauf pumpt. Dazu war zusätzlich ein Gestell von Nöten, auf dem der Wassertank sicher steht. Dementsprechend viele Einzelteile wurden geliefert.
2016-04-01_NBB-Solaranlage-Warmwasser_2 2016-04-01_NBB-Solaranlage-Warmwasser_3
Warum das Gestell allerdings erst auf dem Boden zusammengebaut wurde, bleibt mit ein Rätsel. Wäre es nicht einfacher gewesen, die Metallstangen zunächst auf das Dach zu tragen und das Zusammenschweißen auf dem Dach zu erledigen?! Anstatt das gesamte fertige Gestell über zwei Stockwerke auf das Dach zu hieven???
2016-04-01_NBB-Solaranlage-Warmwasser_42016-04-01_NBB-Solaranlage-Warmwasser_5
Wie dem auch sei. Die Konstrukteure haben es auch so erfolgreich geschafft. Auf dem Dach wurden kleinere Arbeiten fortgesetzt und die Rohre zu den Tanks verlegt, die anschließend natürlich auch mit den Duschen und dem Waschbecken verbunden wurden.

Seit Anfang der Woche wissen wir, dass die von uns betreute Behindertenschule endlich heißes Wasser zur Verfügung hat. Uns freut es sehr, dass sowohl Kinder als auch Hausmütter sich nicht mehr mit eiskaltem Wasser waschen müssen. Und auch das Waschen der Kleidung ist nun komfortabler geworden. Die Heißwasser-Solaranlage ist ein tolles Projekt, auf das wir sehr stolz sind. Denn wir wissen, wie es ist, sich in den kalten Wintertagen in Nepal mit eisigem Wasser zu duschen – kaum auszuhalten… Doch das gehört nun der Vergangenheit an! 🙂

Mehr Bilder zu dem Projekt findet Ihr wie immer in unserer Galerie.

2016-04-01_NBB-Solaranlage-Warmwasser_6

Licht im Buddhist Child Home

Im Buddhist Child Home geht ein Licht auf

In dem von uns betreuten Waisenhaus Buddhist Child Home verbringen wir meist unsere freien Nachmittage. Aktuell herrscht in Nepal die Winter- bzw. Trockenzeit, was dazu führt, dass wir bis zu 15 Stunden am Tag keinen Strom haben. Der Strom wird nach einem zentralen „Stromplan“ ein- bzw. abgeschaltet – das sogenannte Load Shedding.

Es werde Licht im Buddist Child Home.

Es werde Licht im Waisenhaus Buddist Child Home.

Wenn die Sonne ab 18h langsam hinter den Hügeln des Kathmandu-Tals verschwindet, kehrt die Dunkelheit schnell ins Tal. Meistens begebe ich mich dann auch auf dem Nachhauseweg. Als ich mal länger blieb, fiel mir auf, dass die Kinder im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln gelassen werden. Taschenlampen, Kerzen und das Feuer an der Kochstelle sind die einzigen Lichtquellen im Waisenhaus gewesen.
Wir haben dies nun geändert und – in Absprache mit Durga Ma’am, der Direktorin des Buddhist Child Home – haben wir nun in Energiesparlampen sowie eine leistungsfähige Batterie investiert, die Solarenergie speichert und die neu besorgten Lampen mit Elektrizität versorgt. Wir haben sämtliche Schlafzimmer (7), alle Badezimmer (3), die Küche sowie das Esszimmer und den Hauseingang mit jeweils einer leistungsstarken Energiesparlampe ausgestattet.

Auch am Abend kann nun gelernt werden.

Auch am Abend kann nun endlich auch gelernt werden.

Nun können die Kinder aus dem Buddhist Child Home, wenn der Strom am Abend ausfällt, weiterhin ihre Hausaufgaben machen, lernen, lesen oder sich sonst wie im Hellen beschäftigen. Wir freuen uns sehr, dass die Kinder nun nicht mehr im Dunkeln sitzen müssen und bedanken uns bei Durga Ma’am für die schnelle Organisation und Durchführung dieses Projektes.

Alle Bilder zu den vollendeten Projekten könnt ihr wie immer in unserer Galerie finden.

Wasserfiltersystem in der Behindertenschule

Wasserfilteranlage für das Grundwasser

Vor unserem Engagement in der Behindertenschule Nirmal Bal Bikas gab es in dieser Einrichtung zwei Wasserquellen. Zum einen wurde eine Unmenge an Wasser von Unternehmen teuer bezogen, die monatlich den riesigen Wassertank in der Behindertenschule füllten. Zum anderen wurde Grundwasser mittels einer sehr alten – und sporadisch funktionierenden – Pumpe verwendet.

Das bezogene Wasser diente dabei als Trinkwasser und zum Kochen, während das abgepumpte Grundwasser für die körperliche Hygiene und für das Reinigen der Schule genutzt wurde. Allerdings ist die Qualität des abgepumpten Grundwassers enorm schlecht. Es ist alles andere als klar und enthält Spuren von Schlamm und Sand. Wann immer das monatlich bezogene (sauberere) Wasser sich dem Ende neigte und/oder finanzielle Mittel nicht mehr ausreichten, um genug Wasser zu besorgen, wurde das verdreckte, ungefilterte Grundwasser als Trinkwasser verwendet. Dies führte häufig zu Magen-Darm- und/oder Hauterkrankungen bei den Kindern.

 

2016-01-13_NBB-Wasserfilteranlage_3Das bezogene Wasser hatte damals trotzdem keine Trinkwasserqualität, da die Tanks, in denen das Wasser gelagert wurde, ebenfalls verdreckt waren (und noch immer sind) und da aufgrund der obigen (großen) Öffnung man niemals sicher sein konnte, was neben dem Wasser auch noch den Weg in den Tank fand.

Aus diesem Grund hatten wir im April 2015 begonnen ein Wasserfiltersystem für dieses bezogene Wasser zu installieren, um den Schülerinnen und Schülern sowie den Hausmüttern sauberes Trinkwasser zur Verfügung zu stellen. Im Sommer 2015 wurde dies fertig gestellt.
(Hier geht es zum Bericht und zu den Bildern).

Arbeiten an der neuen Wasserfilteranlage.

Arbeiten an der neuen Wasserfilteranlage.

Unsere Arbeit war damit aber noch nicht getan. Denn noch immer wurde das verschmutzte Grundwasser für diverse Gelegenheiten (auch zum Trinken) verwendet. Unser Partner Nepali Host Family übermittelte eine Probe des Grundwassers an ein Labor, welches nach der Überprüfung einen erheblichen Verschmutzungsgrad am Wasser feststellte.

Daher begannen wir im Spätsommer auch mit dem Bau und der Installation einer Wasserfilteranlage für das abgepumpte Grundwasser, um der Behindertenschule Zugang zu sauberen Wasser für die körperliche Hygiene, das Waschen und das Reinigen zu ermöglichen.

Leider verzögerte sich die Baumaßname erheblich. Aufgrund der ökonomischen Blockade an der indischen Grenze kamen nur noch verknappt Güter nach Nepal. Dementsprechend stiegen die Preise an.

Wasserfilteranlage für das Grundwasser

Wasserfilteranlage für das Grundwasser

Vor wenigen Tagen wurde nun die Wasserfilteranlage für das Grundwasser fertig gestellt. Nur noch wenige Leitungen müssen verlegt werden. Wir freuen uns sehr, dass die Kinder und die Hausmütter in der von uns betreuten Behindertenschule bald schon Zugang zu sauberen Wasser haben – sowohl zum Trinken und Kochen als auch zum Waschen und Reinigen.

Sobald die Wasserfilteranlage in Betrieb genommen wird, werden wir eine weitere Probe des nun gefilterten Grundwassers an das Labor senden. Wenn das Labor der Ansicht ist, dass das gefilterte Grundwasser auch als Trinkwasser geeignet ist, so muss die Schule nicht mehr extra Wasser von Unternehmen teuer beziehen. Dies würde zu großen Einsparungen im ohnehin schon engen Budget der Behindertenschule führen.

Alle Bilder zu den vollendeten Projekten könnt Ihr wie immer in unserer Galerie finden.

Spielplatz in der Behindertenschule

Neue Spielecke in unserer Behindertenschule

Die komplette Renovierung der Behindertenschule Nirmal Bal Bikas Vidhyalaya haben wir uns seit Beginn diesen Jahres zu unserer Haupt- und Langzeitaufgabe gemacht. Denn Unterstützung braucht diese Einrichtung ganz dringend. Als ich im März 2013 zum ersten Mal die Behindertenschule besucht habe, musste ich echt schlucken. Trotz der (damals) sehr heruntergekommenen Einrichtungen strahlten die Mitarbeiter/innen – allen voran die Direktorin – immer noch eine so große Herzlichkeit aus und machten es den geistig behinderten Kindern so gut wie möglich…

Seit 2014 widmen wir uns intensiv der Renovierung und dem Umbau.
Wir konnten im ersten Halbjahr 2014 neue Sanitäranlagen bauen sowie Schulmauern errichten, damit die Kinder nicht unbeaufsichtigt auf die Straße rennen können (Hier geht es zum Bericht und zu den Bildern). Unten Vorher-Nachher-Bilder.

Großprojekt Behindertenschule 1Großprojekt Behindertenschule 1

Wir sorgten dafür, dass viele der kargen Wände nun bunt bemalt sind und die Behindertenschule viel farbenfroher erscheint. Volontäre aus aller Welt halfen und helfen uns noch immer dabei.
In der zweiten Hälfte des Jahres begannen wir eine Spielecke mit Schaukeln, einer Rutsche und Bänke zu errichten. Die Behindertenschule steht zwar auf einem großen Gelände, bot den Kindern aber keine Spielmöglichkeiten. Die einzige Rutsche war bedauerlicherweise kaputt. Das haben wir nun glücklicherweise geändert! 🙂 Die Spielecke sieht echt super aus und wird auch schon tatkräftig von den Kindern genutzt. Unten sieht man die große Veränderung 🙂

Großprojekt Behindertenschule 3Großprojekt Behindertenschule 4

Für mehr Bilder geht es hier zu unserer Galerie.

Aufgrund der wochenlangen Monsunregenfälle gleicht das gesamte Gelände der Behindertenschule eher einer Sumpf- und Mooslandschaft. Auch aus diesem Grund haben wir den Boden, auf dem die Spielecke steht, komplett bepflastert – denn der nächste Monsun wird wieder kommen…

Zurzeit pausieren unsere weiteren Projekte, da Elisabeth, eine sehr engagierte junge Volontärin aus Österreich – in Absprache mit uns und unserem Partner Nepali Host Family – eine neue Dusche für die Schule bauen möchte. In der Schule leben nämlich zurzeit 8 Kinder, die bisher immer im freien gewaschen werden mussten. Außerdem lässt sie womöglich auch Wasserfilter installieren, damit alle sauberes Trinkwasser bekommen. Wir werden ihr natürlich hierbei finanziell unter die Arme greifen!
Es ist schön zu sehen, wie schnell sich Volontäre in dieser Einrichtung involvieren. Das passiert nicht nur aus „Mitleid“, sondern vielmehr aus der Herzlichkeit der Menschen in dieser Behindertenschule heraus. Keiner von diesen Menschen hat jemals um etwas gebeten. Wir helfen, weil wir uns mit diesen Menschen verbunden fühlen 🙂

Bauarbeiten in der Behindertenschule

Beginn des Projekts in der Behindertenschule

Seit dem 01. Juni 2013 gehört unser Verein zu eines der drei tollen Förderprojekte der EthikBank. Näheres dazu findet ihr auch unter folgendem Eintrag.

Gemeinsam mit den Verantwortlichen der EthikBank haben wir beschlossen, dass die Förderspenden – sowohl seitens der Bank als auch ihrer Kunden – für die Hilfsprojekte in der Behindertenschule Nirmal Bal Bikas Vidhyalaya eingesetzt werden. Obwohl die liebevoll geführte Behindertenschule eine lange Historie in Kathmandu hat, steckt sie bereits seit einigen Jahren in finanziellen Nöten, sodass die Einrichtungen der Schule – Klassenräume, Lehrräume, Hostels, Küche, Toiletten – von Jahr zu Jahr mehr herunterkommen. Dies hat auch zur Folge, dass die Lehre für die geistig und körperlich behinderten Kinder und Erwachsenen natürlich nicht mehr auf dem höchsten Niveau stattfinden kann.
Gemeinsam mit der EthikBank, unserem Förderpartner, sowie der einheimischen Organisation Nepali Host Family, die dieses Projekt organisatorisch unterstützt und (nationale sowie internationale) Volontäre in diese Einrichtung sendet, möchten wir der Behindertenschule eine Rundumerneuerung verpassen. 🙂

Im Frühjahr 2014 waren wir endlich in der Lage, die vorher geplanten Projekte zu beginnen. Das Hauptziel lag dabei, die sanitären Einrichtungen zu erneuern, ein Wassersystem zu errichten sowie Schulmauern aufzubauen, die verhindern sollen, dass Kinder in den Pausen das Schulgelände unbeaufsichtigt verlassen, da dies – besonders bei geistig behinderten Kindern – ein erhöhtes Risiko aufweist.

Kein Wasser- und Abwassersystem möglich!
Bei unseren ersten Gesprächen mit der Schulleitung und den Bauarbeitern stellte sich heraus, dass eine Bohrung nach Grundwasser, was letztlich die Grundlage für ein Wassersystem darstellt, nicht nötig war, da auf diesem Areal angeblich kein Grundwasser „in der Nähe“ sei. So wäre eine Bohrung und die Verlegung von diversen Rohren eine sehr, sehr kostspielige Angelegenheit geworden. Aus dem selben Grund ist ein Abwassersystem ebenfalls nicht möglich. Die Behindertenschule befindet sich etwa 100m von einer asphaltierten Straße entfernt, unter der in der Regel Abwasserleitungen vorhanden sind. Da aber weder Kommune, Stadt oder gar der Staat dies fördert, ist es mit unseren finanziellen Mitteln nicht möglich, diese riesigen Rohre zu verlegen.
So blieben wir einfach beim „traditionellen“ Toilettensystem und übernahmen dabei auch die aktuelle – und relativ kostengünstige – Alternative der Wasserbeschaffung. Monatlich wird ein riesiger Wassertank (etwa 2.500 Liter) gegen ein kleines Entgelt aufgefüllt.

Bau neuer Toiletten!
Trotz der prekären Wasserlage sind neue sanitäre Einrichtungen dringend notwendig! Zwar hat die Schule bereits ein kleines Toilettenhäuschen, doch dieses ist schon so heruntergekommen, dass etwas neues einfach den meisten Sinn ergibt. Die alten Toiletten werden aber nicht abgerissen. Die werden gesäubert und mit einer neuen Sickergrube verbunden. Ich erspare euch aber Beschreibungen und Bilder der alten sanitären Einrichtungen 😉

Neue Toiletten und Schulmauern für BehindertenheimBei den neuen Toiletten werden die Fäkalien nicht über ein Abwassersystem abgeleitet. Beim „traditionellen Toilettensystem“ liegt unter dem zukünftigen Toilettenhäusschen eine 5-Fuß tiefe Grube, in der Kot und Urin auf natürlichem Wege versickern können. Umgangssprachlich werden solche Toiletten ohne Abwasserentsorgung auch Plumpsklos genannt. In Entwicklungsländern sind diese gang und gäbe.
Allerdings hat sich der Bau aufgrund von vielen Feiertagen (darunter Lhosar und Holi) und von zwei Generalstreiks (da steht ALLES still) leider etwas hinausgezögert, sodass die Toiletten bis vor meiner Abreise nicht fertiggestellt werden konnten. Mittlerweile aber dürften diese bereits finale Gestalt angenommen haben. Korrigiere: Mittlerweile sind die Sickergruben fertig und mit den fertigen Toiletten verbunden 🙂 Mehr Bilder zum Projekt auch in unserer Galerie.

Neue Schulmauern!
Das große Areal der Behindertenschule Nirmal Bal Bikas Vidhyalaya hat nur an zwei der vier Seiten, Wände aus Ziegelsteine. Dies ist problematisch, da in Vergangenheit immer mal wieder Kinder aus der Schule gerannt sind.

Alte Zäune als Der Bau neuer stabiler Schulmauern war sogar das primäre Projekt, das seitens der liebevollen Direktorin, gewünscht wurde. Denn an den zwei „mauerfreien“ Seiten der Behindertenschule stehen nur sporadische Maschendrahtzäune, die an einigen Stellen bereits tief herunter gedrückt wurden – stabil sieht anders aus 😉

Mittlerweile stehen die Schulmauern bereits, müssen allerdings noch zementiert werden. In unserem Foto-Album dazu mehr. Sobald die Mauern zementiert wurden, sehen diese natürlich nicht schön und einladend aus. Daher soll das fade grau mit farbenfrohen Bildern übermalt werden. An den Wänden des kleinen Hostels der Schule wurden bereits erste Malereien von Volontären der Organisation Nepali Host Family an die Wände gepinselt 🙂

Aktuelle Kosten: ca. 3.000€
14.000 Ziegelsteine für unsere Projekte im BehindertenheimFür die Materialien, Arbeitswerkzeuge und Arbeitskräfte mussten wir etwa 3.000€ aufwenden. Eine detaillierte Auflistung der Kosten wird spätestens zum 1. Halbjahr auf unserer Webseite veröffentlicht.

Um etwas greifbarer zu machen, wie viel letztendlich mit den eingesetzten Spendengeldern unter anderem besorgt werden konnte, hier drei kleine Beispiele:

  • 7 Truck-Ladungen oder 14.000 Ziegelsteine
  • 6 Truck-Ladungen Sand
  • 69 Säcke Zement
  • und vieles, vieles mehr 😉

Zukünftige Projekte in der Behindertenschule
Das soll es in Nirmal Bal Bikas nicht geblieben sein. Nachdem die sanitären Einrichtungen und die neuen Schulmauern gebaut wurden, sollen diese etwas ansehnlicher gestaltet werden.
Danach wird sich um die Klassen- und Trainingsräume gekümmert, die mit neuen behindertengerechten Gegenständen und Materialien eingerichtet werden sollen. Es steht außerdem die Reparatur des Schulbusses an, ohne dem viele Schüler von der Schule fern bleiben müssen. Mit der Verbesserung der Infrastruktur der Behindertenschule erhoffen wir uns auch mehr Unterstützung von einheimischen medizinischen Einrichtungen.

Bleibt also auf dem Laufenden. Das herausfordernde Großprojekt, bei dem wir die große Behindertenschule in Nepal helfen, ist auch gleichzeitig unser Langzeitprojekt. 🙂

Bis bald!! Namaste 🙂