Projektstart: Hilfe für Schulen in Mustang

Nachdem der Monsun nun langsam wieder nachlässt, sind wir wieder in der Lage in die entlegenen Bergregionen Nepals zu reisen.

Seit knapp einen Monat sind wir bereits in der Planung des Projekts, das uns wieder einmal nach Mustang bringen wird. Jetzt wird es endlich ernst.

Gemeinsam mit Project Volunteer Nepal haben wir heute Morgen einen ganzen LKW mit 125 Decken, Matratzen, Kissen und Bettbezügen auf dem Weg nach Mustang geschickt.

Diese werden wir an zwei Schulen verteilen, die wir im vergangenen März auf unserer Schultaschen-Reise besucht hatten.
Vielen Dank an PVN und an unser Mitglied Hildegard, die aktuell vor Ort in Nepal ist, und das Projekt begleitet.

125 Decken, Matratzen, Kissen und Bettbezüge machen sich in einem LKW auf dem nach Mustang.
125 Decken, Matratzen, Kissen und Bettbezüge machen sich in einem LKW auf dem nach Mustang.

Update: Hilfe für Schulen in Mustang

Unser nächstes Hilfsprojekt in Mustang wird nun konkreter…

Noch ist es zwar ziemlich warm in Nepal, aber der Monsun lässt immer mehr nach und die nächsten kalten Winternächte werden auch wieder bald kommen…

Daher haben wir nun 80 solcher dicken Decken besorgt, die wir gemeinsam mit Project Volunteer Nepal bald verteilen werden.

Unser Team bricht demnächst wieder nach Mustang auf!!!

Mehr dazu in Kürze…

Dicke Decken für kalte Nächte in Mustang.

Hilfe für Schulen in Mustang

In etwas mehr als einem Monat wird der Monsun nachlassen, sodass wir wieder unsere Projekte in entlegenen Ortschaften nachgehen können.

So planen wir aktuell beispielsweise wieder nach Mustang zu reisen, wo wir bereits im vergangenen März unser Schultaschen-Projekt durchgeführt hatten.

Als wir damals die vielen staatlichen Schulen besucht hatten, fiel uns auf, dass in einigen die Schlafsäle der Schulkinder extrem heruntergekommen sind. Die Betten waren allesamt in keinem guten Zustand. Das werden wir nach dem Monsun als erstes in Angriff nehmen!

Neue Matratzen werden benötigt.
Neue Matratzen werden benötigt.
Neue Decken werden benötigt.
Neue Decken werden benötigt.

Wir werden Euch auf dem Laufenden halten…

Neue Küchenmöbel für Behindertenschule.

Neue Küchenmöbel für unsere Behindertenschule

Während wir gestern den Hitzerekord in Deutschland mit über 41°C gebrochen haben, ist es in Kathmandu (ungewöhlich) „kühl“…

Geschmeidige 27°C zeigte das Thermometer gestern in Nepal, als wir die Küche der Behindertenschule Nirmal Bal Bikash Vidhyalaya endlich mit neuen Möbeln augestattet haben.

Neue Möbel für die Küche der Behindertenschule.
Neue Möbel für die Küche der Behindertenschule.

Alle Bilder findet Ihr auch in der Galerie auf unserer Webseite.

Pasang schafft Schulabschluss!!

Wir möchten unserem Patenkind Pasang Lama die herzlichsten Glückwünsche aussprechen!! Sie hat den Schulabschluss (S.E.E. / Abschluss 10.Klasse) mit Bravur gemeister!!!

Wir sind unglaublich stolz auf Pasang und werden sie natürlich auch während ihrer weiterführenden College-Ausbildung tatkräftig unterstützen.

Ihr Traum ist es Ärztin zu werden. Daher wird sie sehr wahrscheinlich während ihres College den Schwerpunkt Naturwissenschaften wählen. Nach der zweijährigen College-Ausbildung, wird es ans Studium gehen 🙂

Herzlichen Glückwunsch zum Schulabschluss, liebe Pasang!
Glückwunsch zum Schulabschluss, liebe Pasang!

Kleine „Sommerpause“ während Monsunzeit

Während der Sommermonate herrscht in Nepal die Monsunzeit. Aufgrund der starken Regenfälle sind Fahrten in entlegene Dörfer nur unter erschwerten Bedingungen möglich.

Erdrutsche und überschwemmte Straßen verlangsamen den Transport in die Dörfer erheblich. Bauvorhaben lassen sich kaum bewerkstelligen.

In der Monsunzeit sind kaum Großprojekte in entlegenen Dörfern möglich.
In der Monsunzeit sind kaum Großprojekte in entlegenen Dörfern möglich.

Daher nehmen wir und unsere Projektpartner während des Monsuns eine kleine Verschnaufpause. Die Sommerpause nutzen wir, um intensiv unsere zukünftigen Großrojekte zu planen.

Projekte in Kathmandu und unsere Patenkinder begleiten wir selbstverständlich auch während der Monsunzeit.

Update: Wasserprojekt in Ghorka

Erinnert Ihr Euch noch an unser Wasserprojekt in Ghorka?

Wir hatten Anfang Mai noch einmal bisschen Geld in die Hand genommen, um unsere Wasserquelle vor dem Flusspegel während der Monsunzeit zu schützen.

Ohne den Schutzwall hätte die Monsunflut unseren Brunnen wohl weggespült...
Ohne den Schutzwall hätte die Monsunflut unseren Brunnen wohl weggespült…

Zum Glück hatten wir das getan. Die „Monsun-Flut“ in diesem Jahr ist schlimmer als jemals zuvor! Die Dorfbewohner und unser Projektpartner NHHO sind gleichermaßen erschrocken. Wir hoffen, dass unser kleiner Wall den Wassermassen standhält.

Mehr aktuelle Bilder haben wir Euch auf Facebook hochgeladen.

Sanierung nach Baupfusch in der Behindertenschule

Das wichtigste, was zu tun ist, ist sich kümmern! Darum sind wir als Verein so erfolgreich – trotz geringem Budget, trotz Ehrenamt. Wir setzen uns mit Herzblut ein, sind bei jedem unserer Projekte von Anfang bis Ende eng dabei. Bei Bauprojekten verhandeln und planen wir selbst mit den Architekten und Bauherren, begutachten den Fortschritt und fordern Verbesserungen, falls diese nötig sein sollten. Wir gehen vernünftig mit unseren Finanzen um, bezahlen marktübliche Preise für Arbeitsmaterialien und entlohnen die Arbeiter mehr als fair.

Seit 2016 halten wir gemeinsam mit unserem treuen Partner Project Volunteer Nepal die Zügel aller Projekte in der Behindertenschule fest in eigener Hand. Das zahlt sich aus! Seit drei Jahren verändern wir stetig das Gesicht der Schule. Verbesserungen an den Gebäuden und der Infrastruktur waren der Anfang gewesen. Mittlerweile setzen wir den Fokus auf das gesundheitliche Wohl der Kinder und Erwachsenen in dieser Schule. Die Behindertenschule verändert sich langsam zum Guten. Weil wir uns eben kümmern, scheinbar mehr als die Verantwortlichen und Lehrkräfte in dieser Schule. Veränderungen sind möglich, wenn wir uns kümmern. Das versuchen wir seit nunmehr einem Jahr den Verantwortlichen der Behindertenschule klarzumachen. Mit mäßigem Erfolg. Alles braucht seine Zeit. Nachhaltige Veränderungen müssen von Innen heraus kommen. Wir haben die Geduld, unsere Botschaft den Menschen dort zu vermitteln. Weil es keinen anderen Weg gibt.


Prestige-Objekte und Planlosigkeit

Die Verantwortlichen, Lehrkräfte und Hausmütter in der Behindertenschule verdienen ein überdurchschnittliches Gehalt. Da es sich bei der Einrichtung um eine staatliche Schule handelt, ist das Gehalt vom Staat festgesetzt. Die meisten, die dort tätig sind, haben vergleichsweise einflussreiche Verwandschaft. Wer einen solchen Job innehält, kann nur bedingt und schwer ersetzt werden.

Eine staatliche Schule leiten zu dürfen, gilt als sehr angesehener Beruf. Die soziale Stellung dieser Person verbessert sich enorm! Da die meisten Menschen in diesen Positionen ohnehin aus einflussreichen Familien stammen, spielt das Gehalt nur eine untergeordnete Rolle.

Viel wichtiger sind in diesem Fall Ruhm, Anerkennung und Ehre. Leider leben wir in einer Welt, in der wir die andere Person in den meisten Fällen nur an seinen Äußerlichkeiten beurteilen. All das ist übrigens kein alleiniges Problem in Nepal, sondern überall auf der Welt.

Es folgen dann so abstruse Ideen, wie beispielsweise der Bau eines „Klassenzimmers“ auf dem 1.OG. Die Verantworlichen der Schule wollten schon immer mehr Klassenräume errichten. Wir waren immer dagegen gewesen – schließlich kümmerten sich die Lehrkräfte nur bedingt um die Kinder, die bereits da sind. Außerdem hielten wir ein Obergeschoss viel zu gefährlich.

Doch dann bekam die Behindertenschule vom Staat eine einmalige Zuwendung von etwa 13.500€. Die Verantwortlichen entschieden sich für den Bau eines Zimmers im Obergeschoss, ohne zu wissen, was sie mit dem Raum in Zukunft machen sollten.


Baupfusch und keiner übernimmt die Verantwortung

In wenigen Monaten wurden 13.500€ in den Sand gesetzt. Das einzig positive an der Sache war, dass es nicht unsere Gelder waren. Auch aus diesem Grund führen wir alle Projekte selbst aus und bezahlen eingenständig die beteiligten Arbeiter.

Die Verantwortlichen übergaben das gesamte Geld dem Architekt und dem Bauherr. Das meiste landete bestimmt in ihren eigenen Taschen. Der traurige Witz dabei ist, dass der Klassenraum nicht einmal fertiggestellt wurde. Es fehlte an zusätzlichem Geld…

Als unser Partner, der nicht einmal Bau-Experte ist, die Konstruktion begutachtete stellte er erhebliche Mängel fest.

Die Wände und der Boden waren nicht verputzt, sodass Regenwasser sich im obigen Raum sammelte und in die unteren Räume hinunter tropfte. Die Tür wurde an der falschen Seite montiert. Nicht einmal elektrische Leitungen wurden gelegt. Es war erschütternd. Wo war das ganze Geld geblieben?

Unser Projektpartner fragte die Verantwortlichen der Behindertenschule, wie das alles zustandekommen konnte. Die Verantwortlichen schoben die Schuld auf die Bauarbeiter, die nicht richtig gearbeitet hätten. Die Bauarbeiter schoben die Schuld auf den Architekten, dessen Plan sie bedingungslos verfolgt hätten. Der Architekt schob die Schuld auf die Schulverantwortlichen, die ihn nicht richtig gebrieft gehabt hätten. Jeder schiebt sich den schwarzen Peter zu. Niemand übernimmt Verantwortung.


Es gibt keinen Alleinschuldigen – ALLE sind schuld!

Wir wissen, dass Veränderungen in den Köpfen des Personals beginnt. Seit knapp einem Jahr „pflanzen“ wir unsere Vision in den Kopf der Direktorin. Ganz unterbewusst, ganz unscheinbar. Und wir sehen tatsächlich Verbesserungen! Denn nur wenn die Schulverantwortlichen denken, dass es ihre eigene Idee ist, sind sie motivierter diese durchzusetzen 😉

So ist auch unsere Kommunikation mit den Verantwortlichen extrem wichtig. In den vergangenen Tagen haben wir ihnen mit aller Deutlichkeit erklärt, dass so eine Arbeit völlig inakzeptabel ist. Dennoch erklärten wir ihnen, dass sie nicht die alleinige Schuld tragen. Jeder der Beteiligten hätte sich mehr kümmern können.

Gemeinsam mit unserem Projektpartner haben wir die Schlamperei ausgebessert.

Die Bauarbeiter hätten mit gesundem Menschenverstand erkennen können, dass am Plan etwas nicht in Ordnung war. Sie hätten eigenständig Verantwortung übernehmen können oder einfach Rücksprache halten können. Der Architekt hätte den Bauplan den Schulverantwortlichen näher und einfacher erklären können. Und die Schulverantwortlichen hätten sich den Baufortschritt angucken müssen. Schließlich geschah es auf ihrem Grundstück. Die Ausrede, dass sie sich nicht im Baugeschäft auskennen, lasse ich nicht gelten. Sie hätten uns fragen können. Aber vielleicht haben sie sich dann schon zu sehr geschämt.


Wir haben den Mist beseitigt

Mittlerweile haben wir die Aussenfassade saniert und das obige Zimmer – soweit es ging – fertiggestellt.

Es ist wichtig zu verstehen, dass wir uns in einem Prozess befinden. Die Schule ist auf einem guten Weg. Rückschläge wird es immer geben. Es kommt darauf an, wie auf diese Rückschläge reagiert wird.

Wir sind weiterhin guter Dinge, dass wir die Schule eines Tages in eine nachhaltige Unabhängigkeit entlassen können. Bis dahin brauchen wir weiterhin viel Engagement. Mit jedem Tag, den wir an der Seite der Behindertenschule stehen, gewinnt sie an Erfahrung. Jeder Tag bringt ein kleines bisschen mehr an Veränderung. Jeden Tag kümmern sie sich mehr.

Neue Betreuerin in der Behindertenschule

In der Behindertenschule Nirmal Bal Bikas haben wir binnen weniger als einem Jahr die zweite Mitarbeiterin integrieren können. Wie auch bei unserer Sensorik-Therapeutin werden wir auch bei unserer neu eingestellten Betreuerin den monatlichen Lohn übernehmen.

Seit Mai 2019 unterstützt Bhagwati Shrestha die älteren Hausmütter und eine weitere Betreuerin in der Behindertenschule. Ihr Fokus liegt dabei auf den etwa 10 Kindern und Erwachsenen, die in der Schule leben. Bhagwati wird sich intensiv um sie kümmern. Allen voran vor und nach den offiziellen Schulzeiten wird Bhagwatis Einsatz gebraucht. Ihre Hauptaufgabe liegt in der Pflege der Kinder und Erwachsenen

Bhagwati kümmert sich um die Kinder, die in der Behindertenschule leben.

Nach den ersten Monaten können wir schon einmal sagen, dass wir mit Bhagwatis Arbeit sehr zufrieden sind. Die Kinder sind viel gepflegter und kräftiger geworden. Es ist schön zu sehen, was innerhalb kürzester Zeit möglich ist, wenn das Personal motiviert ist.

Während der Schulzeit hilft Bhagwati auch im Näh- und Strickunterricht aus.
Bhagwati hat viel Erfahrung. Schließlich war sie lange Zeit in der Schule tätig gewesen.


Bhagwati war vor langer Zeit bereits in der Behindertenschule tätig gewesen. Doch aufgrund von Budget-Kürzungen wurde sie gekündigt. Das war noch vor unserer Zeit gewesen. Wir hätten soetwas nicht zugelassen!

Warum wir eigenes Personal in der Schule einstellen

Mit Bhagwati haben wir nunmehr die zweite Mitarbeiterin in der Behindertenschule eingestellt, die unter unserer Leitung arbeitet.

Das Problem in der Behindertenschule ist, dass sie vom Staat ein fixes Budget für Gehälter bekommt. Eine direkte Neuanstellung seitens der Schule ist also nicht möglich. Ein zweites Problem liegt darin, dass das bestehende Personal in der Schule weder kompetent noch motiviert ist. Das Engagement seitens des bestehenden Personals ist erschreckend.

Leider sind wir als Außenstehende nicht in der Lage darauf Einfluss zu nehmen. Wir bieten Trainings an, gestalten Klassenräume nach den Wünschen der Lehrkräfte und tun alles, um die Menschen dort zu motivieren. Doch leider sind das bislang immer nur kurze Strohfeuer gewesen.

Da die Schulleitung (aus politischen und internen Gründen) auch nicht in der Lage ist, das Personal zu ersetzen, bleibt uns nichts anderes übrig als eigenes Personal einzubringen.